Home » Drohnengesetze Griechenland

Drohnen in Griechenland

29. Oktober 2020

Während unserer Reise nach Griechenland haben wir bereits einiges an Erfahrungen mit den Drohnen von DJI und den Drohnengesetze in Griechenland sammeln können. Erst hatte ich eine Mavic Pro sogar mit der Google Lens, was schon ziemlich beeindruckend war. Denn damit hat man eine VR-Brille mit der man aus der Sicht der Drohne fliegt. Leider ist diese nach einigen Flügen im Wasser gelandet, was sie leider nicht überlebt hat.

Meine aktuelle Drohne haben wir den Namen Ikarus gegeben. (der Name soll eine Warnung sein, damit ihr nicht das gleiche Schicksal wiederfährt). Eine DJI mini inkl. Fly More Combo.

In diesem Bericht werden wir auf die Vorteile einer Drohne auf Reisen eingehen, aber auch auf die Gefahren und Themen auf die man vorher unbedingt achten sollte. Des Weiteren werde ich ein paar Worte darüber verlieren, warum ich mich –nachdem ich schon eine Mavic Pro hatte – doch für die Mini entschieden habe. Zudem folgt dann ein kleiner Vergleich einiger Modelle.

Alex mit seiner DJI Mini Drohne in Griechenland

1. Wozu dienen Drohnengesetze in Griechenland

Bevor wir uns mit der Drohne an sich beschäftigen wollen, sollten wir uns erst die grundlegenden Drohnengesetze bewusst machen. Daher fangen wir hiermit auch direkt an. Wichtig ist erstmal zu wissen, dass jedes Land seine eigenen Gesetze zum Thema Drohnenflüge hat. Daher ist es wichtig, dass du dich über die genauen Regelungen zum jeweiligen Land in das du fliegst vorher nochmal informierst.

Wozu dienen die Drohnengesetze in Griechenland und warum sollte man diese respektieren?

Staatliches Interesse

Der Staat ist vor allem für das Wohlbefinden der Bevölkerung verantwortlich. Daher geht es in erster Linie um die Sicherheit im Luftraum. Jedes Flugzeug oder Hubschrauber ist registriert und wird von der jeweiligen Luftfahrtbehörde für den Start und die Landung freigegeben. Bei den Drohnen sieht das anders aus. Sie können bis zu mehrere hundert Meter hoch fliegen ohne das die Luftfahrtbehörde davon in Kenntnis gesetzt wird. Das kann zu Zusammenstößen führen und Menschenleben in Gefahr bringen.

Ein weiterer Punkt ist das Drohnen immer öfter auch von Wilderern in Naturschutzgebieten für das Aufspüren von Tieren genutzt wird. Was natürlich streng verboten ist, aber leider schwer ist zu überwachen. Daher haben sich einige Länder im Vorwege dazu entschieden, das Drohnenfliegen an sich stärker zu regulieren um dem Einhalt zu gebieten.

Privatsphäre

Ein weiterer nicht zu unterschätzender Aspekt ist der Respekt von Privatsphäre. Hier sollte man besonders respektvoll mit den Mitmenschen vorgehen, denn gerade in den Urlaubsorten kann das sehr schnell zu Problemen führen.

Viele Personen fühlen sich durch die fliegende Kamera am Strand beobachtet, vor allem weil sie nicht in Badekleidung gefilmt werden möchten. Wir versuchen dem möglichst proaktiv entgegenzuwirken, indem wir mit den Leuten sprechen, bevor wir die Drohne starten. In den meisten Fällen begegnen wir damit eher auf begeisterte Personen, die gerne an unseren Erfahrungen teilhaben möchten. Aber wenn dem nicht so ist, müssen wir das auch respektieren.

Schwieriger ist es, wenn man einen Strand filmen möchte an dem hunderte von Personen liegen, hier verzichten wir dann meist eher auf die Aufnahmen aus der Luft oder versuchen möglichst weit weg über dem Meer zu fliegen.

Fazit

Unser Fazit ist solange man respektvoll mit der Privatsphäre der Personen umgeht und den Drohnengesetze in Griechenland folgt, haben wir nie Probleme mit unserer Drohne gehabt. Daher empfehlen wir auf jeden Fall eine Drohne auf Reisen mitzunehmen, um atemberaubende Bilder mit nach Hause zu nehmen.

Drohnen nicht erlaubt Schild

2. Übersicht der einzelnen Länder in Bezug auf ihre Drohnengesetze

Am freundlichsten sind vor allem Länder in Nordeuropa wie Finnland, Schweden, Deutschland, Polen, Holland, etc. Aber auch Spanien ist noch relativ locker was Ihre Drohnengesetze angeht. Schwieriger ist es in Ländern wie Amerika, Russland, Griechenland, Frankreich, England. etc.

Drohnengesetzte Weltweit je nach stärke der Drohnengesetze

Blau

Bedeutet, dass du dich bzw. deine Drohne vor dem Fliegen registrieren, eine Genehmigung beantragen oder sogar eine Prüfung bestehen musst.

Grün

Der Einsatz kann jeweils ohne vorherige Genehmigung im Rahmen der gültigen Bestimmungen erfolgen. Wenn du dich außerhalb der Vorschriften bewegen möchtest, kannst du i.d.R. eine Sondergenehmigung beantragen.

Rot

Die Inbetriebnahme von Drohnen ist generell verboten. In diesen Ländern solltest du besonders vorsichtig sein, denn schon am Flughafen kann deine Drohne teilweise nach den Gesetzen beschlagnahmt werden oder du kannst nur wegen dem Besitz der Drohne verhaftet werden.

Grau

Hier haben wir keine zuverlässigen Informationen gefunden bzw. die Drohnen-Gesetze nicht ausreichend verstanden.

Da wir uns entschieden haben nach Griechenland auszuwandern, findest du hier noch ein paar weitere Informationen speziell zu den griechischen Bestimmungen für den privaten Drohnenflug. Das Drohnengesetz in Griechenland ist etwas spezieller als es bspw. in Deutschland der Fall ist. Seit 2017 wurden hier feste Regeln definiert, die das Fliegen mit einer Drohe schwieriger gemacht haben. Somit haben wir jetzt mit höheren bürokratischen Auflagen zu kämpfen.

Die Behörde für Flugsicherheit reagiert bei Anfragen glücklicherweise relativ schnell, was einen Unterschied zu den meisten anderen Behörden in Griechenland ausmacht.

Grundlegend gilt ein Flug mit der Drohne, von weniger als mehr 50 Meter ist in allen Gebieten erlaubt, solange du dich nicht in einer Flugverbotszone für Drohnen befindest. Wenn du planst über diese 50 Meter hinaus zu fliegen, musst du im Vorwege das Formular ausfüllen und dies an info.dagr@hcaa.gr schicken. Helenic Civil Aviation Authority (HCAA)

In diesem Antrag wirst du neben den

  • personenbezogenen Informationen wie Handynummer und Aufenthaltsort während des Griechenland Urlaubs auch die
  • Nummer des Drohnen Kenntnisnachweis gefragt. (Auch oft Drohnen-Führerschein oder UAV-Kenntnisnachweis genannt) dieser kostet inkl. Allen Extras ca. 600 Euro z.B. hier Drohnenführerschein. Dieser sollte aber nicht mit dem Kenntnisnachweis bei einem Luftsportverband verwechselt werden, welcher nur ca. 30 Eur kostet.
  • Zusätzlich ist eine Registrierung bei der bei der HCAA erforderlich um in dem Formular dann die Richtige Registrierungsnummer zu hinterlegen.

Wenn du all die Voraussetzungen erfolgreich gemeistert hast und die Bestätigung der HCAA vorliegt, musst du vor dem nächsten Drohnenflug noch die nächste Polizeistelle oder das Rathaus aufsuchen, deinen Flugplan anmelden und deine Identität bestätigen lassen. Jetzt hast du alle Auflagen erfüllt um in Griechenland legal eine Drohne fliegen zu lassen.

Griechenland wird als Mitglied der Europäischen Union ab dem 31.12.2021 EU-Drohnenverordnung mit übernehmen. Weitere Informationen zu den neuen Klassen und Verordnungen findet Ihr In dem Artikel zu EU Drohenverordnung

Überblick: Drohnen-Gesetze in Griechenland

Drohnen zum Freizeitgebrauch erlaubt? Ja, nach Registrierung
Gewerbliche Nutzung von Drohnen erlaubt? Ja, nach Genehmigung
Maximale Flughöhe:         120 Meter im unkontrollierten Luftraum. Ohne Genehmigung max. 50 Meter
Ist eine Drohnen-Versicherung erforderlich?   Ja, für private und gewerbliche Drohnen-Flüge. Wir empfehlen diese Drohnen-Versicherungen.
Benötigen Drohnen eine Kennzeichnung? Nein.
Müssen Drohnen registriert werden?  

Ja.

Drohnen müssen auf dieser Seite registriert werden.

Halte Abstand zu Flughäfen

Respektiere die Privatsphäre anderer Personen

Hilfreiche Links: Englische Übersetzung des Gesetzestextes / Info Broschüre

Zusammenfassung

Ohne Genehmigung darf deine Drohne nicht höher als 49 Meter fliegen mit Genehmigung nicht höher als 120 Meter. Die Drohne darf sich maximal 500 Meter von dem Piloten entfernen und es muss durchgängig ein Sichtkontakt bestehen. Nur gewerbliche Nutzer dürfen außerhalb des Sichtkontaktes (durch das übertragende Livebild) eine Drohne Steuern. (Extra Gewerbliche Genehmigung benötigt).

Wichtig ist zudem das eine Drohnen Haftpflicht Versicherung besteht, welche auch nachweislich in Griechenland gilt. Am besten hast du auch eine übersetzte Version des Versicherungsnachweis vorliegen. Da die Behörden viel nachsichtiger reagieren, wenn man sich nachweislich bemüht alle Dokumente in aktueller Form vorzulegen.

Das Maximalgewicht deiner Drohne darf 25 Kilogramm nicht überschreiten.

Es ist immer drauf zu achten, dass wie in den meisten anderen Europäischen Ländern ein Abstand zu Flughäfen von 8 KM einzuhalten ist. Zusätzlich gibt es einige Flugverbote in denen das Fliegen nur mi einer schriftlichen Genehmigung der HCAA erfolgen darf.

Weitere Flugverbote gelten bei Menschenversammlungen (Demos, Veranstaltungen, Straßenfesten etc.) mit einem Abstand von 50 Metern.

Auch über Staatliche Einrichtungen wie militärischen Gebäude, Krankenhäuser Gefängnisse und Polizeistationen gilt ein striktes Flugverbot für Drohnen. Eine aktuelle Übersicht über die Flugverbotszonen findest du auf der offiziellen HCAA MAP

Bei Hotels oder privaten Grundstücken benötigst du eine Erlaubnis des Besitzers und es sind immer die Persönlichkeitsrechte der einzelnen Personen einzuhalten. In Naturschutzgebieten besteht eine besondere Genehmigungspflicht und bei Flügen über archäologischen Orten oder Fundstätten muss eine Erlaubnis vom Kultur Ministerium ausgestellt werden.

Flüge mit der Drohne sind nur bei Tageslicht gestattet, also richtet euch am besten nach den Informationen zum Sonnen auf bzw. Untergang offizieller Wetterseiten. Nachtflüge können nur mit einer extra Genehmigung erteilt werden.

Es gelten in Griechenland grundsätzlich immer auch die Bestimmungen der Länder aus denen der Pilot stammt, zusätzlich zu den Bestimmungen von Griechenland. Die Strafen können sich in einem sehr großen Rahmen von 500 – 250.000 Euro bewegen. Daher empfehlen wir sich unbedingt an die Bestimmungen der Griechischen Luftfahrtbehörde CAA zu halten.

Die Informationen haben wir nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen. Für die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die griechische Luftfahrtbehörde.

FAQs:

Da es immer wieder zu Schwierigkeiten gekommen ist sich auf der offiziellen HCAA Seite zu registrieren, wurde uns mitgeteilt, dass einige Anträge auch ohne „UAS Registration number“ und ohne „Pilot Training Certificate“ genehmigt wurden. Also lieber einfach mal versuchen anstatt zu verzweifeln 😉

  • Flight schedule: Wenn es dir schwer fällt dich auf bestimmte Zeiten festzulegen wenn du den Antrag stellen möchtest, empfehlen wir dir die Zeiträume ruhig etwas großzügiger zu wählen. Es werde gern auch mal 1-2 Wochen genehmigt.
  • Maximum Flight Altitude (in feet): 394FT (120m)
  • Flight Area Description: landscapes, beach and sea, waterfall, canyon…
  • Flight Purpose (professional or recreation + details of planned activity: recreation, photos and videos for private purpose while preventing other’s people privacy
  • Flight Polygon Coordinates: haben wir ausgereizt (mehrere KM) da es unmöglich war zu wissen, wo wir genau starten werden.

Wenn du keine Polizeistation in der Nähe finden kannst, reicht es aus, dass du die Bestätigung der HCAA dabei hast, die Versicherung und deinen Ausweis.

Wenn du 50 Meter Abstand zum Piloten und der Drohne einhälst, dann brauchst du dich nicht bei einer naheliegenden Polizeistation für deinen Flug anmelden.

 

3. Welche Drohne passt am besten für eine Reise nach Griechenland?

Für eine Drohne, die mit auf Reisen kommen soll, gibt es einige Voraussetzungen auf die wir hier näher eingehen möchten. Wichtig ist im Gegensatz zu einer Drohe, die man für den Einsatz Zuhause oder im Studio kauft, das Sie:

  • Möglichst schnell einsatzfähig und leicht zu bedienen ist
  • Sehr kompakt, handlich und robust ist
  • Ein klares und stabiles Bild aufweist

Besonders mit dem Augenmerk auf die Qualität der mitgelieferten (Apps) Programme, Benutzerfreundlichkeit und Widerstandsfähigkeit haben wir uns für die Produkte von dem Marktführer DJI entschieden. Besonders wenn es darum ging bei starken Winden oder widrigen Wetterverhältnissen zu Fliegen wurden wir von den Drohnen von DJI nicht enttäuscht. Vor allem da andere Anbieter die Bildstabilisierung bei Drohnen noch immer nicht so gut in den Griff bekommen haben wie DJI.

Daher gehen wir in dem Vergleich auf die 3 meistverkauften Drohnen für den Privatgebrauch bei DJI ein und welche sich vor allem fürs Verreisen lohnt. Alle 3 Drohnen sind mit der DJI App zu steuern und unterscheiden sich im ersten Moment nur marginal, deshalb schauen wir Sie uns nochmal genauer an.

DJI Mavic 2 Pro Übersicht und Eigenschaften

Die DJI Mavic 2 Pro ist das Flaggschiff unter den DJI Drohnen für Personen, die nicht Vorhaben einen Kinofilm zu drehen. Denn sonst lohnt sie sich für jeden Einsatz. Sie hat eine neues Haselblatt Kameraobjektiv und kommt mit vielen neuen Funktionen daher, die es wirklich einfach machen gestochen scharfe Bilder und Videos zu machen. Sie ist einfach zusammenklappbar und im Vergleich zu „Profi-Modellen“ immer noch sehr kompakt. Hervorzuheben ist auch die Hinderniserkennung in alle Richtungen und das sehr stabiles Flugverhalten auch bei Wind. Zusätzlich ist die Linse sehr anpassbar auf die aktuellen Lichtverhältnisse was die Bilder nicht nur schärfer, sondern auch von der Helligkeit besser werden lässt. Die WayPoint Funktion ist ein weiteres Feature, welches nur die DJI Pro hat.

DJI Mavic 2 Air Übersicht und Eigenschaften

Die Mavic Air 2 ist zwischen der DJI Pro und der Mini anzusiedeln. Sie ist vor allem bei Wind stabiler in der Luft als die DJI Mini und hat daher auch ein ruhigeres Bild. Das Highlight dieser Drohne ist für uns, dass Sie im 4k Modus 60fps aufnehmen kann was sogar ein Vorteil gegenüber der Pro darstellt und die Fernbedienung liegt deutlich besser in der Hand als die von der Mini oder der Pro, die sich sehr ähneln.

DJI Mini  Übersicht

Die DJI Mavic Mini ist wie der Name bereits vermuten lässt die kleinste aber günstigste unter den privaten Drohnen. Für uns persönlich ist sie auch die beste aller DJI Drohen zumindest, wenn es um das Thema Reisen geht. Denn in Griechenland sind Flüge von mehr als 120 Metern nicht erlaubt und mit den 249 Gramm fällt die Drohne in vielen Ländern auch unter das Kleinstgewicht von Drohnen. Damit gelten viele Regularien und Genehmigungspflichten ab dem 31.12.2020 nicht mehr für die Mini.

Zusätzlich ist sie sehr handlich und sofort einsatzbereit. Außerdem kommt sie mit der Fly more Combo auch in einem praktischen Koffer verpackt mit 3 zusätzlichen Akkus, der in jeden Rucksack passt. Wir sind vom ersten Tag an fasziniert von dieser Drohne. Auch weil sie durch ihr Gewicht auch weitaus leiser ist, womit man die Menschen in der Umgebung nicht unnötig stört und sie trotzdem ungeahnt Wind resistent ist.

Das einzige Manko was wir bisher feststellen konnten, ist der Verzicht auf den Follow Me Modus und den fehlenden 4k Videomodus, welcher vor beim Zuschnitt auf das Instagram Handyformat geholfen hätte. Für unsere Ansprüche und vor allem die Gesetzeserleichterungen und dem Preis ist die DJI Mini unser klarer Favorit, wenn es um Reisedrohnen geht.

DJI Fly More Combo Set auf Naxos in den Bergen

4. Weitere Tipps für Zubehör und Apps

Da wir die DJI Mini in der Fly More Como gekauft haben, die man bei Amazon übrigens zusätzlich für ca. 95 in den Monaten kostenlos in Raten zahlen kann. Haben wir bzgl. des Transportes keinerlei Bedenken gehabt. Wenn du mit einer DJI Pro ins Flugzeug steigen möchtest, empfehlen wir dir auf jeden Fall die Akkus in ein separaten am besten feuerfesten Case zu packen und mit an Bord zu nehmen. Es gibt mehrere Fälle in denen die Akkus durch den Druckunterschied angefangen haben zu brennen. Aber allen Hiobsbotschaften zum Trotz bei dem Mini ist sowas noch nicht passiert und wir nehmen Sie in der Fly more Combo Tasche dank seiner Größe auch immer mit an Bord.

Wenn du in unsichere Regionen fahren sollest und bspw. in einem Mehrbettzimmer unterkommst, solltest du auch an einen Pascafe Rucksack (Mobiler, wasserabweisender Safe) denken. Damit in der Nacht nichts abhandenkommen kann.

Für die Drohne an sich können wir ND Filter Empfehlen, da man in einigen Fällen nicht daran vorbei kommt auch mal gegen die Sonne zu filmen. Diese wirken wie eine Sonnenbrille für die Drohne.

Ein weiteres Must-have ist eine Sonnenblende für dein Handy, wenn du es an die Fernbedienung angeschlossen hast. Dieses Gadget, welches du für 13 Euro bekommst, solltest du auf jedenfall mitnehmen, vor allem wenn du planst in einer sonnigen Umgebung mit der Drohne zu fliegen. Es gibt nichts Nervigeres nach einem Schattenplatz zu suchen nur weil man auf dem Handydisplay nichts mehr erkennen kann. Des Weiteren solltest du immer an die Unterlagen denken, die du wie oben beschrieben ggf. vorzeigen musst. Vor allem die Versicherung ist ein Muss.
Als letztes möchten wir noch einmal auf die Apps eingehen, die wir im Umgang mit der Drohe häufig nutzen.

Für die Übersicht der Flugverbotszonen empfehlen wir die AirMap, AirMap (Website | Android | iOS) wobei wir mittlerweile fast ausschließlich die DJI Map nutzen, die sich in den letzten Monaten wirklich sehr verbessert hat und alle Flugzonen weltweit anzeigt.

Zum Wetter Forcast hatten wir die UAV Forecast (Android | iOS) öfter im Einsatz, wobei wir aktuell dazu übergegangen sind ganz normale Wetter Apps zu nutzen. Wie bspw. Von Wetter.com

Für die Bild oder Videobearbeitung empfehlen wir die App Adobe Lightroom ( Android |  iOS) für Bilder und für Video InShot

Fazit

Auch wenn es auf den ersten Blick sehr viel Input ist, und der Aufwand dahinter für viele abschreckend wirkt, lohnt sich aus unserer Sicht eine Drohne auf jeden fall. Die einzigartigen Bilder und die besseren Eindrücke für die Umgebung sind atemberaubend.

Vor allem hat es uns die DJI Mini angetan, durch Ihre Flexibilität und der geringe, bürokratische Aufwand, den man mit so einer kleinen Drohne hat. Da man eine weitaus geringere Verletzungsgefahr mit dieser Drohne hat und auch eine weitaus kleinere Gefahr für den Luftraum besteht, hoffen wir das noch weitere Entschärfungen für Fluggeräte unter 250 Gramm kommen. Und wir gänzlich komplett auf einer Anmeldepflicht in Griechenland verzichten können. Wir sind gespannt was die neuen EU Regeln Anfang 2021 für uns Drohnen Besitzer bringen werden.

Wir hoffen wir konnten dir mit dem relativ kurzen Auszug über die aktuellen Bestimmungen in Bezug auf Griechenland und unseren Vergleich der relevantesten Drohnen ein guten Überblick verschaffen und würden uns über deine Meinungen dazu freuen.

NaxosSchön, dass du hier bist… 

auf Greece Daily! Das ist unser Travelblog, der sich ganz den wunderschönen, griechischen Inseln der Kykladen widmet und dir ein Stück Griechenland jeden Tag näher bringt. Gern möchten wir dich an unserer Reise teilhaben lassen und dich mit hilfreichen und wertvollen Reisetipps versorgen. Ein reger Austausch mit dir ist uns wichtig. Daher freuen wir uns über jeden Kommentar und jede Nachricht. Bei besonderen Anfragen, schreib uns gern direkt eine Mail. Schau auch gern auf unseren weiteren Kanälen vorbei und hinterlasse etwas Liebe. ♥